Verbraucherinformation: Eier

Jeder isst es. Jeder braucht es. Das Hühnerei!

Vor allem Sie als unser Kunde haben vielfältige Einsatzmöglichkeiten in Ihrem Betrieb. Das Hühnerei kennen Sie in vielen Varianten, von flüssig und pasteurisiert, bis vorgegart oder sogar geschält. Doch heute möchten wir Ihnen etwas zu dem ganz herkömmlichen „frischen Hühnerei“ erzählen.

Wissen Sie, wo das Hühnerei wirklich her kommt? Vermutlich nicht.

Für die meisten ist es nicht wichtig und nebensächlich, doch manchmal ist es sinnvoll die Herkunft zu kennen. Wie zum Beispiel in den letzten Wochen, oder auch im vergangenen Jahr, kommt es leider immer wieder zu „Dioxin“ Skandalen. Meist sind nur einzelne Betriebe betroffen. Da wäre es doch schön zu wissen, dass die eigenen Eier nicht betroffen sind.

Anhand eines Erzeugercodes, der auf jedem frischen Hühnerei aufgedruckt ist, können Sie die Herkunft feststellen. Neben dem Land, dem Bundesland und der Betriebsnummer finden Sie zusätzlich auch noch die Auskunft über die Haltung der Legehennen.

Der Erzeugercode baut sich wie folgt auf:

Die erste Ziffer steht für die Art der Haltung:
0 = Ökologische Erzeugung
1 = Freilandhaltung
2 = Bodenhaltung
3 = Käfighaltung

Anschließend folgt das Länderkürzel der EU-Mitgliedsstaaten:
DE = Deutschland
NL = Niederlande
usw.

An letzter Stelle steht die Betriebsnummer des Erzeugerbetriebs. Hier ist interessant zu wissen, dass bei deutschen Betrieben die ersten beiden Ziffern der Betriebsnummer für das Bundesland stehen:
03 = Niedersachsen
05 = Nordrhein-Westfalen
usw.

Bei Betrieben die nicht aus Deutschland stammen, kann sich die Betriebsnummer nach einer anderen Logik aufbauen, da jedes EU-Mitgliedsland dies anders gestalten kann.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Wissenswertes über veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.